Achtung! Die Zeitschrift „Der Meerwasseraquarianer“ wird zum 31.12.2017 eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt erlöschen sämtliche Abonnements. Der Verlag schließt nach 21 Jahren zum Jahresende 2017 und verabschiedet sich in den Ruhestand.

Im neuen MeerwasserAQUARIANER 4-2017 lesen Sie:

Wissenschaftliche Kurzberichte, Tierbeschreibungen und Pflegeerfahrungen im Lexikon.

In der Rubrik Neuimporte aus aller Welt stellen wir wieder Besonderheiten vor.

„Captive bred“ – ein Besuch der ORA-Farm in Florida: Dringend nötig sind Fortschritte in der Nachzucht von Korallenfischen. Nicht nur, um das belastete Verhältnis zwischen Naturschutz und Meeresaquaristik in ausgleichende Bahnen zu lenken, sondern auch, um in Zukunft ggf. renaturierte Riffe wieder mit Fischen zu bevölkern.
Unser Autor Daniel Heerz hat eine Zuchtfarm in Amerika besucht.

Swiftia exserta – Mit etwas Aufwand gut haltbar: Die Pflege azooxanthellater Hornkorallen in einem Riffaquarium mit zooxanthellaten Korallen der Flachwasserzone gilt allgemein als schwierig. Nur sehr selten gelingt es, diese schönen farbigen Hornkorallen länger als ein paar Monate erfolgreich zu halten. Wie es funktioniert, beschreibt Paul-Gerhard Rohleder in diesem Heft.

Beobachtungen am Manila Kugelfisch: Kugelfische sind selbst den meisten Laien ein Begriff. Dazu trägt die charakteristische Gestalt bei.
Dr. Maren Gaulke hat diese Fische beobachtet.

Seescheiden – prächtige Bewohner der Rifflandschaft: Dr. Wolfgang Loch hat diese faszinierenden Tiere beobachtet. Auch im Aquarium sind einige von ihnen haltbar.

Schlundsackschnecken Sacoglossa - die Solarkraftwerke des Flachwassers: Schnecken die Algen in ihren Körper einbauen? In den Ozeanen gibt es nichts, was es nicht gibt! Dr. Dirk Schories beschreibt diese faszinierenden Tiere.

Knallkrebse und ihre Grundelpartner: Die Symbiose zwischen Grundeln und ihren Knallkrebsen ist in der Meeresaquaristik schon lange von Interesse. In den 1990er Jahren gelang es jedoch nur selten, die geeigneten Krebse für die Grundeln zu importieren. Heute sieht das anders aus. André Luty beschreibt, wer zu wem am besten passt.

Weltweites Coralbleaching – Was wir Aquarianer dagegen tun können: Für die Korallenriffaquaristik ist die Katastrophe „Coralbleaching“ in mehrfacher Hinsicht von besonderer Bedeutung. Steinkorallenimporte aus natürlichen Habitaten werden kritisch. Stattdessen sollte die Zucht in Korallenfarmen erheblich intensiviert werden. Wir müssen kurzzeitig so weit kommen, dass keine Importe mehr nötig sind, zumal sich die Mehrzahl der Steinkorallenarten gut und wirtschaftlich durch Fragmentierung vermehren lässt. Auch über die Zusammensetzung in unseren Aquarien sollten wir nachdenken. Karen und Dr. Wolfgang Loch geben Tipps wie man ein Aquarium schön und dennoch umweltgerecht einrichten und betreiben kann.

Dies und einiges mehr finden Sie im neuen MeerwasserAquarianer.

Heft 4-2017 ist ab 04. Oktober 2017 im Handel. 

Im neuen MeerwasserAQUARIANER 4-2017 lesen Sie:

Kontaktieren Sie uns: meeraqua@t-online.de


Wissenschaftliche Kurzberichte, Tierbeschreibungen und Pflegeerfahrungen im Lexikon.

In der Rubrik Neuimporte aus aller Welt stellen wir wieder Besonderheiten vor.

„Captive bred“ – ein Besuch der ORA-Farm in Florida: Dringend nötig sind Fortschritte in der Nachzucht von Korallenfischen. Nicht nur, um das belastete Verhältnis zwischen Naturschutz und Meeresaquaristik in ausgleichende Bahnen zu lenken, sondern auch, um in Zukunft ggf. renaturierte Riffe wieder mit Fischen zu bevölkern. Unser Autor Daniel Heerz hat eine Zuchtfarm in Amerika besucht.
Swiftia exserta – Mit etwas Aufwand gut haltbar: Die Pflege azooxanthellater Hornkorallen in einem Riffaquarium mit zooxanthellaten Korallen der Flachwasserzone gilt allgemein als schwierig. Nur sehr selten gelingt es, diese schönen farbigen Hornkorallen länger als ein paar Monate erfolgreich zu halten. Wie es funktioniert, beschreibt Paul-Gerhard Rohleder in diesem Heft.
Beobachtungen am Manila Kugelfisch: Kugelfische sind selbst den meisten Laien ein Begriff. Dazu trägt die charakteristische Gestalt bei. Dr. Maren Gaulke hat diese Fische beobachtet.
Seescheiden – prächtige Bewohner der Rifflandschaft: Dr. Wolfgang Loch hat diese faszinierenden Tiere beobachtet. Auch im Aquarium sind einige von ihnen haltbar.
Schlundsackschnecken Sacoglossa - die Solarkraftwerke des Flachwassers: Schnecken die Algen in ihren Körper einbauen? In den Ozeanen gibt es nichts, was es nicht gibt! Dr. Dirk Schories beschreibt diese faszinierenden Tiere.
Knallkrebse und ihre Grundelpartner: Die Symbiose zwischen Grundeln und ihren Knallkrebsen ist in der Meeresaquaristik schon lange von Interesse. In den 1990er Jahren gelang es jedoch nur selten, die geeigneten Krebse für die Grundeln zu importieren. Heute sieht das anders aus. André Luty beschreibt, wer zu wem am besten passt.
Weltweites Coralbleaching – Was wir Aquarianer dagegen tun können: Für die Korallenriffaquaristik ist die Katastrophe „Coralbleaching“ in mehrfacher Hinsicht von besonderer Bedeutung. Steinkorallenimporte aus natürlichen Habitaten werden kritisch. Stattdessen sollte die Zucht in Korallenfarmen erheblich intensiviert werden. Wir müssen kurzzeitig so weit kommen, dass keine Importe mehr nötig sind, zumal sich die Mehrzahl der Steinkorallenarten gut und wirtschaftlich durch Fragmentierung vermehren lässt. Auch über die Zusammensetzung in unseren Aquarien sollten wir nachdenken. Karen und Dr. Wolfgang Loch geben Tipps wie man ein Aquarium schön und dennoch umweltgerecht einrichten und betreiben kann.

Dies und einiges mehr finden Sie im neuen MeerwasserAquarianer.

Heft 4-2017 ist ab 04. Oktober 2017 im Handel. 

Übrigens: Als praxisorientiertes Fachmagazin sucht die Redaktion des MA immer Erfahrungsberichte von Meerwasseraquarianern zur Veröffentlichung im „MeerwasserAquarianer“. Sie trauen sich nicht, weil Sie mit dem Schreiben keine Erfahrung haben? Macht nichts. Wir machen das für Sie.

Kontaktieren Sie uns: meeraqua@t-online.de