Heft 03 / 2016 

Wissenschaftliche Kurzberichte, Tierbeschreibungen und Pflege-     erfahrungen im Lexikon.          

Joachim Großkopf stellt in seiner Rubrik Neuimporte aus aller Welt vor.  

Die Waffen der LPS-Korallen: Das natürliche Korallenriff ist eines der am dichtesten besiedelten Lebensräume unseres Planeten. Dort herrscht tagein tagaus ein ständiger Kampf um Siedlungssubstrat. Ein Ineinanderwachsen und Überwachsen verschiedenster Organismen. Korallen sind bei diesem täglichen Daseinskampf die wahren Meister der Kriegsführung. Genau diese Korallen pflegen wir aber auch in unseren Aquarien! Welche Möglichkeiten hat der Aquarianer hier einzugreifen und Übergriffe so gut wie möglich auszuschließen? Unser Autor Paul-Gerhard Rohleder gibt Antworten.           Chemische Kriegsführung im Meer: Unsere Korallen verfügen nicht nur über die Möglichkeit mit Kampftentakel ihr Revier zu verteidigen, auch unsichtbare chemische Substanzen werden ununterbrochen ausgeschieden, um Konkurrenten auf Abstand zu halten. Um welche Stoffe es sich hierbei handelt und wie man sie eindämmen kann, beschreibt Rüdiger Latka in seinem Bericht.          

Alles über „Dorie“: Der Paletten-Doktorfisch kommt bald in dem Streifen „Findet Dorie“ ins Kino. Wahrscheinlich beginnt dann - wie damals bei „Findet Nemo“ - ein Run auf diese Fische. Aber der Paletten-Doktorfisch ist nicht einfach in der Pflege.    
André Luty beschreibt, was man unbedingt beachten sollte.           Meerwasseraquarianer Heft 3 - 2015    
Asselspinnen: Friedbert Malum berichtet über Tiere, die den Magen in den Beinen haben.          

Das nervenaufreibende Umsetzen eines Chelmon rostratus: Sascha Vejmelka ist ein eher ruhiger Typ. Als es aber darum ging, den Kupferstreifen-Pinzettfisch in seinen Fischbestand zu integrieren, rang auch er mehrmals um Fassung. Dass sich Gelber Segelseebader (Zebrasoma flavescens) und Chelmon rostratus nicht immer mögen, schildert er in seinem Artikel.           Der Pfaffenhut-Seeigel (Tripneustes gratilla): Dieser Seeigel wird oft importiert und dementsprechend häufig im Handel angeboten.     Bei der Bekämpfung vieler unerwünschter Algen ist er ein hilfreicher und obendrein interessanter Aquarienbewohner.      
Joachim Großkopf erläutert die Vorzüge.          

Das Aquarienporträt: Diesmal beschreibt Dietmar Schauer das Aquarium von Luc Vogels/Herten NL.          
Die Grünstreifengrundel (Elacatinus multifasciatus): Die Familie der Grundeln (Gobiidae) beinhaltet, neben vielen anderen Gattungen, fünf Gattungen kleiner, aquarientauglicher Grundeln. Die zu den Putzergrundeln gehörende Grünstreifengrundel ist eine davon.    

Ann-Cristin Scharnweber beschreibt ihre Erfahrungen mit diesen nur 5 cm großen Fischen.          
Die Auswirkungen von pH-Wert, Alkalinität und Calciumgehalt auf hermatypische Korallen:    

Riffaquarianer verwenden in der Regel mehrere Methoden, um den pH-Wert, die Alkalinität (KH) und den Calciumgehalt im Aquarium einzustellen. Mithilfe der sogenannten PAM-Fluorometrie haben amerikanische Forscher die Effekte von hohen und niederen Werten dieser Parameter erforscht. Besonders die Aussagen über Aquarien sind für uns interessant und werden in diesem Heft kurz zusammengefasst.          
Torpedobarsche der Gattung Malacanthus:In seichten Regionen leben die größeren Verwandten der bekannten Torpedobarsche aus der Gattung Hoplolatilus: die Gattung Malacanthus. Dr. Horst Moosleitner stellt sie vor.          

Einsteigerberatung: Die Versorgung mit Kalk (Calciumcarbonat) spielt eine entscheidende Rolle für den Betrieb eines Riffaquariums. Vor allem in kleinen gut beleuchteten Nanobecken, die nur wenig apparativen Aufwand zulassen, als auch in sehr großen Schauaquarien kann eine ausreichende Versorgung mit Calciumcarbonat große Probleme bereiten. Auch Calcium muss immer in der richtigen Menge und rund um die Uhr verfügbar sein.