Heft 03 / 2015 

Armina spec. - eine Nacktschnecke als Fressfeind:     Selbst die beste Vorsorge ist keine Garantie dafür, dass nicht ungeliebte „Gäste“, wie Strudelwürmer, Krabben, Seesterne sowie Glasrosen aus scheinbar unerklärlichen Gründen plötzlich im Aquarium auftauchen. Was man gegen eine Nacktschnecke als „Schädling“ tun kann, erklärt Paul-Gerhard Rohleder in diesem Heft.          
Füttern mit Leidenschaft:    
Unsere Autorin Ina Fischer füttert ihre Fische gern. Für sie ist die Fütterung eine wichtige Säule für die erfolgreiche Haltung. Die Fische sind friedlicher und harmonischer im Umgang miteinander und zeigen ihr natürliches, ausgeglichenes Verhalten. Was man bei der Fütterung beachten sollte erklärt sie im neuen MA.          

Vitamin-K-Mangel bei Zebrasoma flavescens:    
Rüdiger Latka berichtet von seinen Erfahrungen mit dieser Mangelerkrankung. Wie man diese erkennen kann und wie sie beseitigt wird verrät er in seinem Artikel.          

Röhrenwürmer im Nano-Riffaquarium:    
Silvia Gerhard pflegt eine Menge unterschiedlicher Röhrenwurmarten in ihrem kleinen Aquarium. Was man beachten sollte um diese interessanten Wirbellosen gesund am Leben zu halten beschreibt sie in ihrem aufschlussreichen Artikel.          

Meerwasseraquarianer Heft 3 - 2015    
Algenplage durch Braunalgen:    
In der Meerwasseraquaristik sind es vor allem Cyanobakterien, die uns Ärger bereiten können. In zu stark belastetem Wasser bedecken sie als dicke Schmieralgenmatten Bodengrund und Dekoration. Aber auch in der Natur kommen Algenplagen vor. Dr. Maren Gaulke schildert ihre Beobachtungen anhand einer Braunalgenart, die ebenfalls große Gebiete in kurzer Zeit überdeckt.
         
Das Hightech Aquarium:    
Marc Buchtmann erklärt im letzten Teil seiner dreiteiligen Serie wie man Aquariencomputer effektiv nutzen kann.          

Das Paarungsverhalten von Percnon gibbesi:    
Als friedlicher Algenfresser hat sich die Krabbe Percnon gibbesi mittlerweile zu einem beliebten Pflegling in zahlreichen Riffaquarien etabliert. Ann-Cristin Scharnweber beobachtete wie sich ein Pärchen dieser Krabben fortpflanzte.          
Natürlich? Natürlich nicht! Licht im Meerwasseraquarium:    
In seinem letzten Teil über die Frage „Wo können wir die Natur kopieren und wo nicht“ behandelt Armin Glaser das komplexe Thema „Licht für das Riffaquarium“. Welches Licht benötigen Korallen überhaupt und was ist der Unterschied zwischen Licht das dem Menschen hell erscheint und Licht das der Koralle hell erscheint? Hier gibt es gravierende Unterschiede die, wenn man in verschiedene Internetforen schaut, noch längst nicht jeder Riffaquarianer verinnerlicht hat.
         
Ratgeber Neueinsteiger:    
Schnellfiltersysteme, Phosphatadsorber und der Einsatz von Aktivkohle sind wichtige Komponenten um ein Riffaquarium langfristig gesund zu halten. Was wir dabei beachten sollten, lesen Sie in diesem dritten Teil der Serie.